Die Welt Zockt

DurchgezocktPS4

Firewatch

Atmospähre im Comic-Look

Georg Lucas Jakob Nisbach Montag, 15. Februar 2016 13:00
Selten hat mich ein Spiel so gefesselt, wie Firewatch es letzte Nacht tat. Mit einer Spielzeit von um die fünf Stunden, ist Firewatch nicht lang. Dennoch packend und spannend ist es allemal!
Unser Protagonist heißt Henry, wir sind am Ende unserer 30ger angelangt und bärtig. Einen kleinen Bauch nennen wir unser eigen, aber das ist okay! Wir kommen aus Boulder im US-Bundesstaat Colorado, hatten ein gutes Leben und waren sehr glücklich damit. Wir haben Karriere gemacht, geheiratet, ein Haus, einen Hund und keine Probleme.
Firewatch Logo Doch hier beginnt die Geschichte erst! Ohne viel verraten zu wollen, wählt Ihr in den ersten Minuten Eure eigene Vorgeschichte, welche sich wiederspiegelt im laufendem Spiel.
Mit unserer Vorgeschichte erlangen wir einen Sommerjob als Feuerwache "Firewatch" in einem Nationalpark in Wyoming. Einzig und alleine deswegen da, um Katastrophen, wie den Großbrand im Yellowstone-Nationalpark, zu verhindern. Wir schreiben das Jahr 1989 und finden uns schon alsbald in einem erhöhten Holzverschlag, inmitten eines Waldes, mit einer Schreibmaschine und einem Rucksack, wieder. Wir haben kein Mobiltelefon, kein Internet, nicht mal einen Fernseher besitzen wir in unserem kleinen Turm. Unser einziger Kontakt ist über ein Walkie-Talkie möglich, an dessen anderem Ende Delilah, unsere Chefin, sitzt. Delilah bewacht einen naheliegenden Sektor des Parkes.
Wir können uns in unserem Sektor frei bewegen und alles erkunden, was uns in den Sinn kommt, jedoch befolgen wir stets den Anweisungen unserer Vorgesetzten. Unser Gebiet im Nationalpark ist sehr weitläufig, im Groben und Ganzen aber durchaus überschaubar. Da bekanntlich tausend Wege nach Rom führen, haben auch wir die Möglichkeit, die unterschiedlichsten Wege einzuschlagen um an einen bestimmten Punkt zu kommen. Und obwohl unser Protagonist Henry nur an markierten Stellen, und dann auch nur auf Knopfdruck, klettert oder springt, nie eine Böschung herunter kullert oder beim Balancieren fällt, fühlt sich das Wandern angenehm frei an.
So machen wir uns also auf den Weg, mit Kompass und Karte bewaffnet. Wir suchen unachtsame Besucher des Parks auf, die ein illegales Feuerwerk gezündet haben, suchen Versorgungskisten und untersuchen einen mysteriösen Fall. Gerade auf die gelben kleinen Versorgungskisten sollten wir
besonders achten, denn dort gibt es neben dem ein anderen nützlichem Gegenstand, auch Kartenabschnitte, welche wir appausen um ein besseres Bild von Wegen und Hindernissen bekommen.
Aber nicht die besondere Umgebung oder die Interaktion mit dieser macht Firewatch aus, nein es sind unser Protagonist Henry und Delilah selbst. Immerhin stehen wir fast ständig in Kontakt mit ihr.

Firewatch Screenshots

Es sind 21 Bilder in der Galerie.
Schon nach wenigen Minuten haben wir eine interessierte und spannende Gesprächspartnerin auf der anderen Seite der Leitung. Delilah wird nicht aufdringlich oder laut, sie wirft uns, wenn sie was von unserer Vergangenheit erfährt, nie etwas vor. Alle Gespräche wirken sehr natürlich und haben mich zu einem emotionalen Abenteuer eingeladen. Alle Aufgaben ergeben sich ganz natürlich aus den lebensnah geschriebenen und überzeugend gesprochenen Dialogen. Mal sind wir angespannt, mal witzeln wir, mal plaudern wir ein bisschen aus dem Nähkästchen.
Für mich das perfekte Beispiel für hervorragend synchronisierte, gesprochene und geschriebene Dialoge! Besonders zu beachten ist nicht nur die Qualität der Dialoge, sondern auch die dynamische Entwicklung unserer Unterhaltungen. Neben der Tatsache, Gespräche zu beenden, weil man der Meinung ist man hat genug gesagt - in diesem Falle antworten wir einfach nicht mehr - haben wir die Möglichkeit eine Vielzahl von Objekten zu kommentieren und in unser Gespräch mit einzubinden. Blicken wir auf ein Objekt, halten es in der Hand oder befinden uns an einem bestimmten Ort, so haben wir die Möglichkeit neue Gesprächsoptionen direkt in das laufende Gespräch einzuflechten oder ein Gespräch anzufangen. Immer wieder reagiert unser Gesprächspartner anders, das geht sogar soweit, dass sie so verstimmt sein kann, dass sie ihr Walkie-Talkie einfach abschaltet. Die Übergänge von Thema zu Thema sind hervorragend und geben nie das Gefühl gestellt zu sein. Es ist sogar möglich, manche ihrer Anweisungen zu ignorieren und kommentarlos ein anderes Problem anzupacken. Das ändert wenig am Ausgang der Geschichte, aber Delilah reagiert darauf, und kommt mitunter mehrmals darauf zurück.

Doch Firewatch erzählt eine Geschichte, eine Geschichte über Fremde in der Wildnis. An einem bestimmten Punkt der Geschichte, finden wir unsere Wachstube verwüstet vor, doch wer oder was hat dieses Unheil angerichtet?
Ich möchte und muss an dieser Stelle mir selber Einhalt gebieten, denn über die Geschichte möchte ich kein Wort verlieren, nur soviel, dass ich so gespannt war, so emotional mitgerissen und so begeistert, dass ich Firewatch und seine Geschichte in einem Spieldurchgang verschlungen habe.
Die Auflösung dieses - meiner Meinung nach guten Thrilles - hat mir gefallen. Auch wenn einige Stimmen laut werden und sagen, dass sie sehr enttäuscht waren und die Geschichte ein zu abruptes und unspektakuläres Ende gefunden hat. Doch das müsst ihr selber erleben und eure eigene Meinung bilden!

Fazit:
Firewatch ist ein Krimi für Menschen, die gerne zuhören. Mit mysteriösen Ereignissen und wunderbaren Dialogen hat mich das Spiel in seinen Bann gezogen. Es hat mich mit Gefühl und Dramatik begeistert. In einer Kombination aus wunderschöner Kulisse und einem guten Drehbuch, kann ich jedem Spieler, welcher - wie Anfangs erwähnt -  gerne zuhört, dieses Spiel ans Herz legen. Mit Knapp fünf bis sechs Spielstunden bekommt man etwas sehr beeindruckendes an die Hand. Leider hat die Playstation 4-Version, welche ich gespielt habe, mit einigen technischen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mich hat es nicht gestört, wer aber auf ein flüssiges Spielerlebnis setzt, sollte auf der Playstation 4 auf einen Patch warten oder zur PC-Version greifen.
ProKontra
  • Harmonische, stimmige Musik
  • Tolle Grafik
  • Hervorragende Sprecher
  • Hervorragende Dialoge
  • Stimmige Umgebung
  • Packende und Emotionale Geschichte
Zocker Gold
  • zu kurz
  • technische Schwierigkeiten auf der PS4
comments powered by Disqus